Warum Fernbusfahren umwelt­­freundlich ist

Dass Nachhaltigkeit immer weiter in den Lebensmittelpunkt rückt, zeigt neben aktuellen Studien und politischen Strömungen auch die „Fridays for Future“-Bewegung. Das Bewusstsein für ein nachhaltiges Leben trifft den aktuellen Zeitgeist: Die Zahl der Biomarktkunden steigt und immer mehr Endverbraucher beziehen Öko-Strom. Aber funktioniert Nachhaltigkeit auch auf Reisen – und wenn ja, wie geht das überhaupt?

Der sogenannte Sanfte Tourismus beginnt mit einer klimafreundlichen Anreise, zum Beispiel mit dem derzeit umweltfreundlichsten Verkehrsmittel: dem Fernbus. Aber auch viele Hotels und Hostels bieten dir mittlerweile die Möglichkeit, deinen Urlaub mit gutem und nachhaltigem Gewissen zu genießen.

Reisen ohne Flugzeug: Dazu verpflichteten sich im letzten Jahr 50.000 Schweden und schlossen sich der „We Stay on the Ground“-Kampagne an: Sie bleiben auf dem Boden. Im Schnitt stößt ein Flugzeug auf einer Kurzstrecke von Berlin nach München 100 kg CO2 pro Person aus. Das ist die sechsfache Menge verglichen mit einem halb ausgelasteten Fernbus auf der gleichen Route.

Auch laut dem Statistischen Bundesamt ist der Fernbus das ökologischste Verkehrsmittel. Ein durchschnittlich ausgelasteter Reisebus ist im Vergleich zu Bahn, Flugzeug und Pkw nachweislich umweltfreundlicher, da er am wenigsten Treibstoff verbraucht und den geringsten CO2-Ausstoß hat. Besser für die Umwelt ist nur noch Fahrradfahren oder zu Fuß gehen. Wenn du daher umweltschonend und nachhaltig durch Deutschland reisen möchtest, solltest du dich für eine Reise mit einem Fernbus entscheiden.

Als Fernbusanbieter setzt Pinkbus zusätzlich auf neue Fahrzeuge mit den derzeit umweltschonendsten Motoren und dem geringsten CO2-Ausstoß pro Person und Reisekilometer. Die Neoplan Skyliner sind ausschließlich mit Euro-6-Motoren ausgestattet und haben modernste Sicherheitssysteme integriert. Für dich heißt das: Reisen in der Königsklasse was Klimaschutz, Komfort und Sicherheit angeht.

Nachhaltige Unterkunft

Aber was bedeutet eigentlich nachhaltiger Tourismus, abgesehen von einer klimafreundlichen Anreise? Nichtregierungsorganisationen (NGO) haben in den vergangenen Jahren Zertifikate entwickelt, die Nachhaltigkeit für dich als Reisender messbar und vergleichbar machen sollen. In Hotels werden zum Beispiel der Wasserverbrauch, die Emissionen oder die Abfallmengen genau erfasst. Aber auch die Chemikalien der Reinigung oder die Arbeitsbedingungen werden in den Gutachten bewertet. Mit speziellen Siegeln, wie dem GreenSign oder dem Europäischen Umweltzeichen, kannst du so vorab herausfinden, ob dein Hostel oder Hotel sich für Nachhaltigkeit einsetzt.